• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • Voreinstellung
  • Titel
  • Datum
  • Zufällig
mehr laden! / laden alle! load all
Dienstag, 18 November 2014 12:58

Orchideen können auch 2015 wieder blühen!

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Pilzverein will auch weiterhin Orchideenpflege organisieren und bekommt Unterstützung durch Gebietsbetreuer des Landkreises

Traditionelles Umweltprojekt: Rehnaer Schüler mit vorbildlichem Einsatz für die Artenvielfalt im FFH- Gebiet Radegasttal

Rehna. Ganz schön ins Schwitzen kamen vor einigen Tagen die Pilzfreunde, Jungangler und vor allem Schüler bei der schon traditionellen Wiesenmahd im Radegasttal. Neu in diesem Jahr, der Rehnaer Pilzverein Heinrich Sternberg e.V. übernahm die Regie und rief im Sinne seines Namengebers ebenfalls interessierte Mitglieder zur gemeinsamen Wiesenpflege auf. Arten- und Biotopschutz vor der Haustüre ist das Motto und gleichzeitig gilt es Gemeinsinn zu erleben, soziale Kompetenz zu entwickeln und ein Stückchen Kulturlandschaft zu erhalten. Ganz konkret mähten Jung und Alt gemeinsam eine Feuchtwiese um so einen der wenigen Orchideenstandorte unseres Landkreises zu erhalten. Aber nicht nur die Orchideen werden aufatmen, auch wandernde Besucher wird es ebenfalls freuen. Gibt es hier dann einen freien Blick auf den mäandrierenden Flusslauf. Finanziell gefördert wird das Naturschutzprojekt durch das StALU Westmecklenburg Schwerin (Staatliches Amt für Landwirtschaft und Umwelt) und die Stadt Rehna. 

  • Ein erfolgreicher Tag für Orchideen..
  • Wiesenmahd 2014.
  • Wiese gemäht und Mahdgut entfernt. Das Werk ist vollbracht. Das Team aus 2013!
  • Mit Freischneider, Mähwerk und Sense gings an die Mahd.
  • Übermannshohe Randbereiche wurden gemäht und erweitern die Orchideenfläche.
  • Frauenteam 1. Theresa Steinert (links) und Laura Pflüger zogen per Plane einige Zentner Mahdgut aus der Orchideenwiese. Auf dem Bild bekommen sie kurzzeitig Unterstützung vom kleinen Philipp
  • Breitblättriges Knabenkraut
  • Gerrit Uhle (links) und Martin Bauer halfen tatkräftig bei der Wiesenmahd.
  • Frauenteam 2. Pirkko Roinila und Katrin Richter beim Herausziehen der Biomasse.

 

Früher gab es durch die Kleintierhaltung viele Pächter und somit genügend der Natur wohlgesonnene Nutzer! Die Orchideen hatten ein fast „sorgenfreies Leben". Und heute? Ohne Mahd würden seltene und gefährdete, aber auch einfach schöne Arten wie Fieber-Klee, Hirse- Segge, Sumpf-Veilchen, Kleiner Baldrian, Teufelsabbiß und die beliebte Schlüsselblume von schnellwüchsigen Arten verdrängt und wären verloren. Und so leisteten alle Beteiligten wahre Überlebenshilfe. Mit viel Elan und vielleicht sogar etwas Spaß vollzogen Schüler Hand in Hand mit Pilzfreunden und Interessierten die Mahd und anschließende Bergung der zentnerschweren Biomasse aus einer artenreichen Feuchtwiese im europäisch geschützten FFH- Gebiet Radegasttal. Hervorzuheben ist besonders der Einsatz der Frauen-Teams. Theresa Steinert und Laura Pflüger (beide 10 Klasse) sowie Pirkko Roinila und Katrin Richter (Pilzverein Rehna) „rockten" die Wiese (so heißt das wohl in Neudeutsch). Mit „Frauen- Power" zogen sie Plane um Plane mit Mahdgut aus der Orchideenwiese. Die mühselige Biomasseentfernung soll dem Nährstoffüberangebot (= Eutrophierung) entgegenwirken.

Und so keimt, besser blühte auch 2014 das Breitblättrige Knabenkraut (lat.: Dactylorhiza majalis) eine unserer wenigen heimischen Orchideen! Bei Rehna gedeiht sie noch in großer Anzahl in den artenreichen, weil nährstoffarmen Feuchtwiesen entlang der mäandrierenden Radegastschlange. Auf einer Teilfläche hatten zwei Kleintierhalter bereits eine „Anmahd" durchgeführt und so die Orchideenpflege tatkräftig unterstützt. Vielen Dank! Aktive Hilfe leistete neben dem vom Landkreis zum Gebietsbetreuer ernannte Gerrit Uhle (Grevesmühlen), auch der Umweltpreisträger 2013 und Naturschutzfachmann Martin Bauer. Uhle und Bauer gelten als exzellente Kenner des FFH-Gebietes Radegasttal und wollen nicht nur mit Worten, sondern auch mit Taten helfen. 

Uhle: „Ich bin dabei. Solch eine tolle ehrenamtliche Aktion mit Schülern ist beachtenswert und muß unbedingt gefördert werden".

Zur Stärkung gab es dann für alle Beteiligten zum Abschluss Erbseneintopf und Bockwurst von der ortsansässigen Fleischerei Markus. Das kam bei den Beteiligten sehr gut an und setzte neue Kräfte frei. Durch die nachhaltige, extensive Bewirtschaftung großer Flächen im NSG Radegasttal besteht also berechtigte Hoffnung, das sich auch weiterhin Eisvogel, Bachneunauge und Geflügelte Braunwurz im Radegasttal wohlfühlen und sie nur das Quacken des geschützten Laubfrosches stört. Orchidee und Sumpf-Pippau – alle Pflanzen sagen Dankeschön, denn ihr Lebensraum wird so vor dem Überwuchern durch häufige Arten bewahrt. Erfreuen wir uns also an der heimischen Artenvielfalt und helfen sie zu erhalten – sie bedeutet Lebensqualität auch für uns! Sicher würde das auch Rehnas Ehrenbürger und Naturschützer Heinrich Sternberg so sehen!

Gelesen 2971 mal Letzte Änderung am Dienstag, 18 November 2014 13:34

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.

No Calendar Events Found or Calendar not set to Public.

Giftnotruf: 0361 730 730

16. Tage der Pilze

  • Sandra Damerow ein neues Gesicht im Verein

Aktuelles

meist gelesen!

  • Tage der Pilze vom 26. - 28.09 2003 +

    Testen Sie Ihr Pilzwissen und gewinnen Sie!Nachdem im Jahre 2002 die Tage der Pilze nicht stattfanden, steht der Termin für weiterlesen
  • Blick für heimische Pilze schärfen +

    Pilzverein gründet sich Freitag um 19 Uhr / Organisierte WanderungenFoto: Volker JödickeMorchelwanderung 2002Herbsttrompete, Rauchblättriger Schwefelkopf, Papageiensaftling... - Pilzkennern und Feinschmeckern dürften Gaumenfreuden weiterlesen
  • Am 21. März ist der Tag des Waldes +

    Am 21. März ist der "Tag des Waldes". Mecklenburg-Vorpommern hat insgesamt eine Waldfläche von 504.000 Hektar. "Das Land setzt sich weiterlesen
  • Gründung des Pilzvereines war erfolgreich +

    18 Pilzfreunde nahmen an der Gründungsveranstaltung teilGeschafft, der erste freie Pilzverein in Mecklenburg- Vorpommern ist gegründet. Im Beisein von Prof. weiterlesen
  • Startschuss mit Herbsttrompete +

    Pilzverein Rehna wurde aus der Taufe gehoben "Wir wollen nicht tagen, sondern durch die Wälder streifen", formuliert Jörg Müller, Vorstandsmitglied weiterlesen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Pilz des Jahres

  • Pilz des Jahres 2015 +

    Pilz des Jahres 2015

    Becherkoralle (Artomyces pyxidatus (Pers.) Jülich )
    Eine besonders schöne und ungewöhnliche Art aus der Gruppe der Korallenpilze mit dem wissenschaftlichen Namen

    weiterlesen
  • Pilz des Jahres 2013 +

    Lateinischer Name: Entoloma incanum (Fr.: Fr.) Hesler
    Deutsche Namen: Braungrüner Zärtling



    Die Deutsche Gesellschaft für Mykologie hat den Pilz des
    weiterlesen
  • 1
  • 2

Login